Zum Inhalt springen

Parkraumuntersuchung Heidelberger Landstraße und Dieburger Straße

Projektlaufzeit:

11/2017 bis 01/2018 und 11/2018 bis 01/2019

Auftraggeberin:

Stadt Darmstadt, Stadtplanungsamt, Abt. öffentlicher Raum und Mobilität

Inhalt:

Als vorbereitende Maßnahme zur Verbesserung der Situation im Fuß- und Radverkehr waren für die zu untersuchenden Abschnitte der Heidelberger Landstraße (2017/18) und der Dieburger Straße (2018/19) Angebort und Nachfrage des ruhenden Verkehrs (Parken) zu ermitteln. Als Momentaufnahme wurde das Angebot wie auch die Nachfrage zu bestimmten Zeiten aller im öffentlichen Straßenraum und auf öffentlich zugänglichen Parkflächen abgestellten Fahrzeuge erhoben und so Aussagen zur Auslastung des Parkplatzangebots (quantitativ) und – in Teilbereichen – zu den verschiedenen Nutzergruppen (qualitativ) getroffen.

Heidelberger Landstaße: Für den zu untersuchenden Abschnitt der Heidelberger Landstraße sollen für die westliche Straßenseite als Momentaufnahme alle im öffentlichen Straßenraum und auf öffentlich zugänglichen Parkflächen abgestellten Fahrzeuge an einem repräsentativen Werktag in verschiedenen Zeitfenstern als Kennzeichenerfassung durchgeführt werden. Damit können Aussagen zur Auslastung des Parkplatzangebots (quantitativ) und – in Teilbereichen – zu den verschiedenen Nutzergruppen (qualitativ) getroffen werden.

Dieburger Straße: In der Dieburger Straße zwischen Wolfskehlstraße und Schumannstraße sollen das Angebot für den Radverkehr verbessert werden. Heute sind hier Schutzstreifen ohne Sicherheitsabstand gegenüber dem angrenzenden Parkstreifen markiert. Daher soll das Parken in diesem Straßenabschnitt neu geordnet werden, um eine sicher und regelkonforme Führung für den Radverkehr zu gewährleisten.
Für den zu untersuchenden Abschnitt der Dieburger Straße sowie die einmündenden Anliegerstraßen werden als Momentaufnahme alle im öffentlichen Straßenraum und auf öffentlich zugänglichen Parkflächen abgestellten Fahrzeuge an einem repräsentativen Werktag in verschiedenen Zeitfens-tern als Kennzeichenerfassung aufgenommen. Damit können Aussagen zur Auslastung des Park-platzangebots (quantitativ) und – in Teilbereichen – zu den verschiedenen Nutzergruppen (qualitativ) getroffen werden.