Verkehrsuntersuchungen

Radschnellverbindungen in Hessen
Qualitätsstandards, Nachfragepotentiale und Korridoranalyse

Projektlaufzeit: seit 05/2018
Auftraggeberin: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Referat V3 ÖPNV, Nahmobilität
Das Land Hessen hat das Planungsteam ZIV GmbH mit den Büros Mobilitätslösung, Planersocietät, Planungsbüro VIA e.G. sowie der Prognos AG beauftragt, eine landesweit einheitliche Potentialanalyse zu Radschnellverbindungen durchzuführen.
Zur Verbesserung der Angebotssituation für den Alltags-Radverkehr wird ein konsistentes Rad-Hauptnetz für Hessen entwickelt und geeignete Korridore für Radschnellverbindungen identifiziert.  Wesentlicher Bestandteil der Bearbeitung ist eine breite Beteiligung aller wichtigen Akteure in Hessen, um ein fachlich und politisch tragfähiges Konzept zu erarbeiten.
Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im März 2019 vorliegen.

Parkraumuntersuchung Heidelberger Landstraße

Projektlaufzeit: 11/2017 bis 01/2018
Auftraggeberin: Stadt Darmstadt, Stadtplanungsamt, Abt. öffentlicher Raum und Mobilität

Für den zu untersuchenden Abschnitt der Heidelberger Landstraße werden  als Momentaufnahme alle im öffentlichen Straßenraum und auf öffentlich zugänglichen Parkflächen abgestellten Fahrzeuge erhoben und Aussagen zur Auslastung des Parkplatzangebots (quantitativ) und – in Teilbereichen – zu den verschiedenen Nutzergruppen (qualitativ) getroffen.

Planung Fahrradstraße in Langen

Projektzeitraum: 07/2017 bis 12/2017
Auftraggeberin: Stadt Langen
Zwischen dem Bahnhof und dem Freizeit- und Familienbad soll eine durchgängige Fahrradstraße eingerichtet werden. Die Streckenführung liegt bereits fest. Ein erster Abschnitt konnte in der Schillerstraße zwischen der Walter-Rietig-Straße und der Zimmerstraße im Bereich der Dreieichschule bereits realisiert werden. Für den Abschnitt Walter-Rietig-Straße im Anschluss der Schillerstraße bis zum Bahnhof einerseits, andererseits für den Abschnitt Zimmerstraße Anschluss zur Jahnstraße bis zum Freizeit- und Familienbad sollen nun die erforderlichen Planungen für die Umsetzung erfolgen.

Mobilitätsverhalten und Unfälle bei Kindern

Projektzeitraum: seit 12/2016 (bis 03/2017 Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Darmstadt, Stadtplanungsamt, Abt. Mobilität und öffentlicher Raum
Die Verringerung des Unfallrisikos und des Unfallaufkommens von Kindern und Jugendlichen ist eine wichtige Aufgabe der Verkehrssicherheitsarbeit. Für wirksame Präventionsstrategien ist es von großer Bedeutung, die Ursachenkontexte von Gefährdungen und Unfällen zu kennen. Im Rahmen der Untersuchung werden die aktuellen Unfallzahlen von Kindern und Jugendlichen in Darmstadt analysiert. An ausgewählten Unfallorten werden ergänzend Konfliktbeobachtung durchgeführt und aus verkehrsplanerischer Sicht beurteilt. Aus den Erkenntnissen werden Empfehlungen geeigneter baulicher wie präventiver Maßnahmen entwickelt.

Verkehrsuntersuchung zur Einbindung einer Fuß- und Radbrücke über die B38

Projektzeitraum: seit 06/2016 bis 03/2017 Verkehrslösungen, seit 04/2017 federführend Verkehr mit Köpfchen
Auftraggeberin: Stadt Mannheim
Im Mannheimer Norden besteht die Herausforderung über den laufenden Konversionsprozess die ehemals militärisch genutzten Flächen (Taylor, Franklin) verkehrsplanerisch und städtebaulich in ihr Umfeld zu integrieren. Ein wichtiger Teilaspekt stellt dabei die Überwindung der Hauptverkehrsachse der B38 dar, welche für den Fuß- und Radverkehr eine Barriere darstellt. Die Stadt Mannheim hat in Konzepten der Bebauungs- und Freiraumplanung zwei mögliche Brückenstandorte identifiziert, ihre verkehrskonzeptionelle Einbindung ist Gegenstand der Untersuchung.

Optimierungspotentiale bei der Schülerbeförderung zwischen Schule und Schwimmbad

Projektzeitraum: 11/2014 bis 06/2016 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Landkreis Darmstadt-Dieburg, Abt. Schulservice
„Jedes Kind soll schwimmen lernen“ Um dieses Ziel zu erreichen wurde gemeinsam mit dem Landkreis ein optimiertes Beförderungskonzepts für den Schüler-Schwimmbad-Verkehr der Grundschulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Kooperation mit den Grundschulen, den Schwimmbädern und den Busbetrieben erarbeitet.

Sichtbare Radrouten für Darmstadt

Projektlaufzeit: 09/2013 (bis 03/2017 Verkehrslösungen) bis 05/2018
Auftraggeberin:  Stadt Darmstadt, Straßenverkehrs- und Tiefbauamt
Förderung der Wahrnehmung von Radrouten durch optische und gestalterische Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der „Public Awareness“ des Radverkehrs. Vorauswahl geeigneter Routen und Entwicklung konkreter Vorschläge zur Verbesserung ihrer Sichtbarkeit durch Markierung, Beschilderung und einfache gestalterische Maßnahmen.

Parkraumbewirtschaftung Darmstadt – Umsetzungskonzept für Pilotquartiere

Projektlaufzeit: seit 2013 (bis 03/2017 Verkehrslösungen)
Auftraggeberin:  Stadt Darmstadt, Stadtplanungsamt, Abt. öffentlicher Raum und Mobilität
Kooperationspartner: Freudl Verkehrsplanung
Entwicklung eines umsetzungsreifen Konzepts zur Parkraumbewirtschaftung zunächst für das Johannesviertel und das Kapellplatzviertel/Woogsviertel als Pilotumsetzung der für Darmstadt entwickelten Eckpunkte zur Parkraumbewirtschaftung. Erhebung von Parkraumangebot und Parkraumnachfrage. Fachliche Begleitung des Parkbeirats der Stadt Darmstadt sowie Einbeziehung der Bürger in den beiden Planungsquartieren. Seit 2016 Entwicklung eines umsetzungsreifen Konzepts zur Parkraumbewirtschaftung für Bessungen Nord.