Mobilitätsmanagement

Betriebliches Mobilitätsmanagement – Südhessen effizient mobil

Projektzeitraum: seit Mai 2018
Auftraggeberin: ivm GmbH
Im Rahmen des Programms „südhessen effizient mobil“ Beratung der Stadtverwaltung von Kelsterbach mit dem Ziel eines „passgenauen“ Mobilitätsplans. Bausteine sind: Analyse der örtlichen Rahmenbedingungen an den Standorten und der Mobilität von Beschäftigten sowie Entwicklung von Maßnahmenbündeln in enger Abstimmung mit  der Stadtverwaltung. Durchführung mehrerer Coachings vor Ort.
Informationen zum Beratungsprogramm südhessen effizient mobil auf den Seiten der ivm GmbH www.suedhessen-effizient-mobil.de/

Schulmobilitätskonzept Ludwig-Uhland-Schule Gravenbruch

Projektzeitraum:  seit 05/2018
Auftraggeberin: Stadt Neu-Isenburg
In Kooperation mit den örtlichen Akteuren aus Schule und Kommunalverwaltung wird für die Ludwig.Uhland-Schule, Grundschule in Gravenbruch, Stadtteil der Stadt Neu-Isenburg ein Mobilitätskonzept in Form eines Schul-Mobilitätsplans zu entwickelt. Dies umfasst die Erarbeitung der fachlichen Inhalte mit Stadtstpaziergang und intensiver Abstimmung mit Politik und Verwaltung ebenso wie die Moderation des Erarbeitungsprozesses vom Projektstart bis zum formellen Abschluss des Schul-Mobilitätsplans.

Schulwegplan für die neue Hafenschule

Projektzeitraum:  seit 06/2017
Auftraggeberin: Stadt Offenbach, Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Erarbeitung eines aktuellen Schulwegplans für die neue Hafenschule in Kooperation mit den Aktueren vor Ort. Prüfen der möglichen Schulwege gemeinsam mit den Kindern in einem Schülerprjekt „Verkehrsdetektive“ und erstellen eines Stärken-Schwächen-Plans für die weitere Bearbeitung durch die Stadtverwaltung.

Betriebliches Mobilitätsmanagement – Initiative „mobil gewinnt“

Projektzeitraum: seit Oktober 2017
Auftraggeberin: B.A.U.M. Consult GmbH

Im Rahmen der Initiative „mobil gewinnt“ Durchführung von Erstberatungen bei interessierten Betrieben mit dem Ziel des Einstiegs in das betriebliche Mobilitätsmanagement. Bausteine sind: einfache Analyse der örtlichen Rahmenbedingungen und der Mobilität von Beschäftigten sowie aufzeigen möglicher Handlungsansätze. Durchführung eines Coachings vor Ort.
Informationen zum Beratungsprogramm mobil gewinnt www.mobil-gewinnt.de//

Betriebliches Mobilitätsmanagement – Südhessen effizient mobil

Projektzeitraum: seit Oktober 2017
Auftraggeberin: ivm GmbH

Im Rahmen des Programms „südhessen effizient mobil“ Beratung der Stadtverwaltung von Pfungstadt mit dem Ziel eines „passgenauen“ Mobilitätsplans. Bausteine sind: Analyse der örtlichen Rahmenbedingungen an den Standorten und der Mobilität von Beschäftigten sowie Entwicklung von Maßnahmenbündeln in enger Abstimmung mit  der Stadtverwaltung. Durchführung mehrerer Coachings vor Ort.
Informationen zum Beratungsprogramm südhessen effizient mobil auf den Seiten der ivm GmbH www.suedhessen-effizient-mobil.de/

Klima-Rallye für Offenbacher Schulen – Umsetzungsbegleitung 2017, 2018

Projektzeitraum:  seit 04/2017
Auftraggeberin: Stadt Offenbach, Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Unterstützung des Amts für Umwelt, Energie und Klimaschutz bei der Bewerbung, Begleitung und Nachbereitung der Klima-Rallye an weiterführenden Schulen in der Stadt Offenbach 2017 und 2018

Kinder-Klimameilenkampagne in Offenbach am Main – Umsetzungsbegleitung 2017, 2018

Projektzeitraum: seit 04/2017
Auftraggeberin: Stadt Offenbach, Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Unterstützung des Amts für Umwelt, Energie und Klimaschutz bei der Vorbereitung und Motivation zur Teilnahme an der Klimameilen-Kampagne in Kindergärten, Schulen und Vereinen in der Stadt Offenbach. Die Schulen, Kindergärten und Vereine werden unterstützt und begleitet. Die Aktion wird im Anschluss der Öffentlichkeit präsentiert.

Autoreduziertes Wohnen auf den Konversionsflächen Cambrai-Fritsch-Kaserne und Jefferson-Siedlung

Projektzeitraum:  10/2016  bis 03/2017 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Darmstadt

Ausgehend vom Rahmenplan Bessungen Süd und den dort festgesetzten Rahmenbedingungen werden für die Konversionsflächen Machbarkeit bzw. potenzielle Wirkungen von Mobilitätsangeboten für ein autoreduziertes Wohnquartier untersucht. Dabei werden auch Angebote des Mobilitätsmanagementkonzepts für die Lincoln-Siedlung aufgegriffen bzw. erweitert. Die Mobilitätsangebote und ihre Wirksamkeit werden nach möglichen unterschiedlichen Zielgruppen der künftigen Bewohner des Quartiers differenziert, um Aussagen über den Zusammenhang zwischen Bewohnerstruktur und Kfz-Verkehrsaufkommen zu erhalten. Anhand der Machbarkeitsstudie für das Quartier werden die verkehrlichen Rahmenvorgaben für den städtebaulichen Wettbewerb abgeleitet.

Schulmobilitätsplan für die Grundschule Buchenbusch in Neu-Isenburg

Projektzeitraum: seit 09/2016 bis 09/2017 (bis 03/2017 Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Neu-Isenburg
In Kooperation mit den örtlichen Akteuren aus Schule und Kommunalverwaltung wird für die Grundschule Buchenbusch in Neu-Isenburg ein Mobilitätskonzept in Form eines Schul-Mobilitätsplans zu entwickelt. Dies umfasst die Erarbeitung der fachlichen Inhalte ebenso wie die Moderation des Erarbeitungsprozesses vom Projektstart bis zum formellen Abschluss des Schul-Mobilitätsplans.

Klima-Orientierungslauf Aufgabenkarten

Projektzeitraum: 05/2016 bis 11/2016 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Offenbach, Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Die Stadt Offenbach will Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufen I und II das Thema Klimaschutz im Alltag näherbringen und hat eine Klima-Rallye konzipiert. Bis zu vier Gruppen je Klasse treten gegeneinander an und haben die Aufgabe, schnellstmöglich im Team zum einen eine Strecke zu bewältigen und zum anderen an zwei Stationen mehrere Aufgaben zu lösen. Die Fragen orientieren sich dabei am Alter und der Lebenswirklichkeit der Kinder und Jugendlichen. Aufgabe war es, das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz der bei Adaptierung des Konzepts für die Klassen 5 bis 7 auf die Klassenstufen 8 bis 10 zu unterstützen. Hierzu gehört die Entwicklung von altersgerechten Aufgabenstellungen sowie auch die Anpassung der Spielanleitung auf die Bedürfnisse und Ansprüche von Jugendlichen.

Mobilität in Darmstadt – Analyse und Aufbereitung aktueller Erhebungen

Projektzeitraum: 11/2015 bis 10/2016 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Darmstadt, Abt. Mobilität und öffentlicher Raum
Analyse und Auswertung der SrV 2013/14 sowie weiterer Daten und Informationen zu Mobilität und Verkehr. Erstellung einer Ergebnisbroschüre für die interessierte Öffentlichkeit.

Mobilitätsmanagement für Bauvorhaben in Frankfurt am Main

Projektzeitraum: seit 08/2015 (bis 03/2017 Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: traffiQ
Kooperationspartner: plan:mobil; shr-moderation
Berarbeitet bei Verkehrslösungen durch Volker Blees und Katharina Müller
Entwicklung eines Konzepts zur Anwendung von Mobilitätsmanagement bei Bauvorhaben in Frankfurt am Main an Hand zweier konkreter Beispiel-Bauvorhaben und eines Planspiels mit den maßgebenden Akteuren.

Schul-Mobilitätspläne für (Grund-)Schulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Projektzeitraum: seit 06/2015 (bis 03/2017 Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Landkreis Darmstadt-Dieburg, Abt. Schulservice
Erarbeitung von Schulmobilitätsplänen für die (Grund-) Schulen bis 2020 mit intensiver Einbeziehung von Schulleitung, Kollegium, Schülern und Eltern.
Fertige Schulwegpläne auf der Projektseite des Netzwerks Schule+Mobilität

Integrated Mobility: Mobility Card for multiple transport systems

Projektzeitraum: 02/2015 bis 10/2015 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: ABGnova GmbH
Das Projekt “Integrated Mobility” hat zum Ziel Wege zu finden, wie klimafreundliche Mobilität durch einen leichten und einfachen Zugang zu verschiedenen Verkehrsmitteln erleichtert und ermöglicht werden kann. In der Region Frankfurt RheinMain ist der RMV dabei, als Innovation eine Mobilitätskarte zu entwickeln, die diesen einfachen Zugang gewährleistet. Die bestehende ÖPNV-Chipkarte kann dann auch für Carsharing, Bikesharing und weitere Mobilitätsdienste genutzt werden. Ähnliche Ideen bestehen auch in anderen Städten. Auf der Angebotsseite gilt es herauszufinden, welche technischen und organisatorischen Voraussetzungen für eine solche Mobilitätskarte erfüllt sein müssen. Auf der Nachfrageseite ist von Interesse, welche Anforderungen die Kunden an eine Mobilitätskarte stellen. Das angestrebte Ergebnis des Projekts sind Hinweise, wie ein integriertes Mobilitätsangebot erfolgreich realisiert werden kann. Die Klimawirkungen integrierter Mobilität können an Hand von Annahmen zu den Wirkungsmechanismen auf das Mobilitätsverhalten abgeschätzt werden.

Schulisches Mobilitätsmanagement Offenbach am Main: – Betreuung der Pilotschule Buchhügelschule

Projektzeitraum: 01/2015 bis 07/2015 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Offenbach, Amt für Umwelt, energie und Klimaschutz
Begleitung der 4. Klassen während der Radfahrprüfung und Unterstützung der Lehrkräfte um zu klären, ob die gewählte Unterstützung von Seiten der Stadt Offenbach durch Klimaschutzkonferenz, Lehrer-Fortbildung und individuelle Beratung der Lehrkräfte geeignet und ausreichend ist um – ganz praktisch – möglichst allen Kindern die erfolgreiche Teilnahme an der Fahrradprüfung zu ermöglichen.

Schülerradroutennetz für den Kreis Offenbach und den Landkreis Darmstadt-Dieburg

Projektzeitraum: 11/2014 bis 11/2015 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: ivm GmbH
Durchführung von Schülerprojekten zum Thema Radrouten und Sicherheit des Radverkehrs im Rahmen des Projektes „Schülerradrouten„. Einbeziehung von Schulen, Fachbehörden und vielen weiteren Interessierten bei der Auswahl der Routen.

Schulisches Mobilitätsmanagement in Offenbach am Main: Erstellung einer Broschüre über das schulische Mobilitätsmanagement in Offenbach am Main

Projektzeitraum: 11/2014 bis 06/2015 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Offenbach am Main Amt für Umwelt, Energie und Mobilität
Die Broschüre soll zur Förderung, Stärkung und Verstetigung von Aktivitäten des Schulischen Mobilitätsmanagements auf breiter städtischer Basis durch Vermittlung möglichst konkreter Handlungshilfen beitragen und die Aktivitäten und Kompetenzen der Stadt Offenbach am Main positiv nach außen darstellen.

Schulisches Mobilitätsmanagement in Offenbach am Main: seit 2014 Koordination und fachliche Begleitung des Arbeitskreis SMM

Projektzeitraum: seit 11/2014 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Offenbach am Main Amt für Umwelt, Energie und Mobilität
Betreuung, Koordination des Arbeitskreises „Schulisches Mobilitätsmanagement“ sowie Einbringen von fachlichem Input.

Klimaschutzkonferenz Offenbach 2013 – Projekttag „Rund um’s Rad“ an der Buchhügelschule

Projektzeitraum: 12/2013 bis 01/2014 ( Verkehrslösungen)
Auftraggeberin: Stadt Offenbach am Main Amt für Umwelt, Energie und Mobilität
Vorbereitung und Durchführung eines Projekttags rund um das Thema Verkehr und Mobilität für alle 3. Klassen einer Grundschule in Offenbach.

Schul-Mobilitätspläne für den Landkreis Darmstadt-Dieburg – Erarbeitung einer Standard-Methodik

Projektzeitraum: 11/2013 bis 09/2014 (Verkehrslösungen)
Auftraggeberin:  Landkreis Darmstadt-Dieburg, Abt. Schulservice
Entwicklung einer Standard-Methodik zur Erarbeitung von Schulmobilitätsplänen für die Grundschulen des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Dokumentation der Methodik einschließlich Materialien und Checklisten zur einfachen Anwendung.